Schüler mit großem Bewusstsein für zentrale Rolle der Presse- und Meinungsfreiheit

Submitted by: Sandra Kuechler 10/05/2017

Nur 4 Prozent finden soziale Medien besonders glaubwürdig

Anlässlich des Tags der Pressefreiheit am 3. Mai hat der Lehrerclub der Stiftung Lesen auf Initiative des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ein Meinungsbild von Schülern zur Presse- und Meinungsfreiheit eingeholt. Dabei haben sich 1.589 Schülerinnen und Schülern aus 78 Klassen weiterführender Schulen in ganz Deutschland geäußert. Viele von ihnen informieren sich auch in Sozialen Medien über das tagesaktuelle Geschehen, vor allem bei YouTube (51 Prozent). Aber nur vier  Prozent der befragten Schüler finden diese Quellen besonders glaubwürdig, deutlich weniger als Fernsehen oder Tageszeitungen/Zeitschriften (46 bzw. 23 Prozent). Die meisten halten sich mit Fernsehen (84 Prozent), Radio (66 Prozent) und Tageszeitungen (51 Prozent, inklusive deren Websites und Apps) auf dem Laufenden. Gleichzeitig besteht ein hohes Bewusstsein für Falschmeldungen, das auch auf eigenen Erfahrungen beruht. 91 Prozent kennen die Begriffe "Fake News" oder "alternative Fakten". Über 70 Prozent sind bereits auf falsche Meldungen gestoßen und 39 Prozent hatten diese zunächst geglaubt.

"Die Bedeutung unabhängiger Berichterstattung, ermöglicht durch Presse- und Meinungsfreiheit, ist der großen Mehrheit der Jugendlichen bewusst und prägt auch deren eigene Kommunikation auf WhatsApp und Co.", so VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer. "Gleichzeitig zeigen die Ergebnisse, dass keiner Mediengattung blind vertraut wird – das ist ein gutes Ergebnis. Eine freie Presse braucht kritische Leser, Zuschauer und Hörer."

Dass Presse- und Meinungsfreiheit auch für die persönliche Online-Kommunikation auf WhatsApp, Facebook, SnapChat oder Twitter eine Rolle spielt, betonen fast alle Schüler, die sich geäußert haben (94 Prozent). "Freie Meinungsäußerung führt umgekehrt gerade nicht dazu, dass junge Menschen alles glauben", so Dr. Jörg F. Maas,  Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. "Gemeinsam mit dem VDZ setzen wir uns für die umfassende Förderung von Lese- und Medienkompetenz ein, zum Beispiel mit dem Projekt 'Zeitschriften in die Schulen'. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei unter anderem, Darstellungsweisen zu erkennen und deren Absicht zu hinterfragen."

Anlässlich des diesjährigen Tags der Pressefreiheit hatte die Stiftung Lesen die Mitglieder ihres Lehrerclubs am 16. März per E-Mail aufgefordert, die Ansichten ihrer Schüler zur Presse- und Meinungsfreiheit zu erfragen und die Ergebnisse unter Angabe von Schultyp, Bundesland, Schülerzahlen und Klassenstufe an die Stiftung Lesen zu übermitteln. Bis zum 7. April haben Lehrkräfte von 78 Klassen an weiterführenden Schulen in zwölf  Bundesländern die Antworten von 1.589 Schülerinnen und Schülern auf der Website des Lehrerclubs eingetragen.