Durchblick-Preis zeichnet Verlage für besondere publizistische Leistungen aus

Submitted by: Sandra Kuechler 12/04/2017

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) hat zum Auftakt seiner Frühjahrstagung am 6. April 2017 den Verbandspreis „Durchblick“ in Berlin vergeben.

Ausgezeichnet wurden Preisträger in den Kategorien „Beste journalistische Einzelleistung “, „Leser- und Verbrauchernähe“, „Innovation – die beste Idee des Jahres“ und „Beste digitale Aktivität“. Der jährlich verliehene Durchblick-Preis würdigt herausragende Beispiele publizistischen Engagements der Wochenblätter. 

BVDA-Präsident Alexander Lenders und Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers begrüßten rund 300 Gäste im Estrel Festival Center in Berlin. „Wir freuen uns sehr über die vielen hochkarätigen Einreichungen, die die beeindruckende journalistische Qualität, Innovationskraft und große Leser- und Verbrauchernähe der Anzeigenblätter zeigen“, sagte Lenders. Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, eröffnete die Preisverleihung und hob in seiner Rede die große gesellschaftspolitische Bedeutung der Anzeigenblätter und der Printmedien insgesamt hervor. „Die Anzeigenblätter leisten einen wichtigen Beitrag zur Stabilität und demokratischen Reife Deutschlands“, betonte Altmaier. In schwierigen Zeiten wie der Debatte um „Fake News“ und „Lügenpresse“ könnten die Wochenblätter mit steigenden Glaubwürdigkeitswerten aufwarten. „Die Leserinnen und Leser wissen: Sie können den Anzeigenblättern vertrauen, da es dort keine Fake News gibt.“ Print sei durch nichts zu ersetzen, so der Chef des Bundeskanzleramts. „Daher müssen wir uns für die Zukunft der Printmedien stark machen und insgesamt für Presse- und Meinungsfreiheit eintreten.“ Altmaier versprach den Anzeigenblattverlegern zudem, sich für weniger Bürokratie und eine anwendungs- und bürgerfreundliche öffentliche Verwaltung einzusetzen.

Die Preisträger des Durchblick-Preises 2017

Der erste Preis in der Kategorie „Leser- und Verbrauchernähe“ geht an die Wochenanzeiger Medien GmbH in München für „Du bist nicht allein“ (Generationen-Ausgaben). Dem Münchner Wochenanzeiger gelingt es mit diesen Ausgaben, Menschen die sonst durch ihr Alter in getrennten Welten leben, über das Wochenblatt miteinander ins Gespräch zu bringen, so das Urteil der Jury. Vom Telefon über das Haustier bis hin zu dem Thema Sterbebegleitung schafft es die Redaktion, Leser unterschiedlicher Altersgruppen für ein Thema zu interessieren und so zur Verständigung über die Generationengrenzen hinaus beizutragen.

Sieger in der Kategorie „Beste journalistische Einzelleistung“ ist Emanuel Beer von der Allgemeinen Anzeiger GmbH in Erfurt mit seinem Beitrag „Überall Stille“. Beer schildert für die Leser sehr gut nachvollziehbar die Unzulänglichkeiten des behördlichen Tierschutzes. Durch eine gründliche und aufwändige Rechercheleistung ist es ihm gelungen, ein komplexes lokales Thema verständlich zu erläutern und über einen Missstand aufzuklären. Der Gegensatz von wirtschaftlichen Interessen und Verbraucher- und Tierschutz wird so bei diesem hochrelevanten Thema deutlich. 

Als Sieger in der Kategorie „Innovation – die beste Idee des Jahres“ zeichnete der BVDA die Nachrichten-App mit Augmented Reality Funktion (AR) der Saarländischen Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH in Saarbrücken aus. Per Augmented Reality werden Inhalte aus dem gedruckten Blatt mit ergänzenden Onlineinformationen verknüpft. Leser bekommen via Gratis-App zu gekennzeichneten Artikeln im Anzeigenblatt einen Mehrwert durch Interviews, Gewinnspiele, Bewegtbildinhalte oder 3-D-Modelle.

Der erste Preis in der Kategorie „Beste digitale Aktivität“ geht ebenfalls an die Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH in Saarbrücken für die Nachrichten-App mit Augmented Reality Funktion (AR). Die Jury sieht den Verlag als Vorreiter einer wirtschaftlich tragbaren und konzeptionell durchdachten Lösung für Anzeigenblätter, die durch gute Zugriffszahlen und eine gelungene begleitende Kampagne abgerundet wird. Für Leser und Werbekunden werden interessante neue Formate geschaffen, zudem können zusätzliche und jüngere Zielgruppen erschlossen werden.

Kategorie „Leser- und Verbrauchernähe“
Den zweiten Platz belegt die WVW Westdeutsche Verlags- und Werbegesellschaft mbH in Essen mit der Aktion „Gesundes Frühstück mit Agentin Schlaumeise“. Kindern wird dadurch spielerisch und spannend Wissen vermittelt und die Bedeutung von gesunder Ernährung vor Augen geführt.

Dritter Sieger ist die Berliner Wochenblatt Verlag GmbH in Berlin mit der Serie „Gutes aus der Region“. Hier wird die Leistungsfähigkeit der lokalen Produzenten im Berliner Umland unter Beweis gestellt und das Thema gesunde und umweltschonende Ernährung in den Fokus der Leser gerückt.

Kategorie „Beste journalistische Einzelleistung“
Den zweiten Platz belegen Simone Steinbrenner und Katja Romstädt von der Lünepost – Landeszeitung für die Lüneburger Heide GmbH in Lüneburg mit dem Artikel „Mein Tag als Asylantin“. Die Autorinnen wollten wissen, wie sich Flüchtlinge in Lüneburg fühlen und wagten den Selbstversuch. Simone Steinbrenner bewegte sich gekleidet als gläubige Muslima durch Lüneburgs Innenstadt.

Der dritte Platz geht an Stefan Seitz von der Rundschau Verlagsgesellschaft mbH in Wuppertal für seinen Beitrag „Alle Kinder dieser Erde…“. Der Autor besuchte einen islamischen Religionsunterricht in einer Wuppertaler Grundschule. Sein Fazit: Populismus kann vor allem durch gegenseitiges Kennenlernen begegnet werden.

Kategorie „Beste digitale Aktivität“
Den zweiten Platz belegt die Wochenanzeiger GmbH in München für den regionalen Online-Content Push via Facebook. Mit attraktiven lokalen Facebook-Seiten verschafft sich der Verlag Zugang zu neuen und jüngeren Zielgruppen. 

Der dritte Preis geht an die Rheinische Anzeigenblatt GmbH & Co. KG in Köln für Ihren Relaunch des Internetauftritts. Die eigenständigen Verlagsseiten der Rheinischen Anzeigenblätter werden unter einem attraktiven Dach vereint, ohne dabei die lokalen Marken zu schwächen.

Der BVDA-Preis „Durchblick“
Mit dem Durchblick-Preis zeichnet der Verband jährlich Preisträger in verschiedenen Kategorien aus, die der gestiegenen publizistischen Relevanz der Anzeigenblätter Rechnung tragen. Nach einer internen Vorauswahl der Nominierten durch die BVDA-Arbeitskreise kürt eine Jury die Gewinner. Die Preisverleihung wird von BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers und Anne Henning, Leiterin Akademie und Event, moderiert.


BVDA-Frühjahrstagung
Die Frühjahrstagung des BVDA begann am 6. April 2017. Am 7. April 2017 findet das Anzeigenblattforum statt, das ganz im Zeichen des Superwahljahres 2017 und der aktuellen und zukünftigen Bedeutung der Wochenblätter steht. 
 
Weitere Fotos zur Preisverleihung sowie Bilder der BVDA-Frühjahrstagung werden ab dem 10. April 2017 um 11 Uhr zur Verfügung gestellt.