Bürgerpreis der deutschen Zeitungen für Navid Kermani

Submitted by: Sandra Kuechler 06/03/2017

Der Soziologe Wolf Lepenies spricht die Laudatio beim Festakt am 8. März in Berlin

Der Soziologe und Autor Wolf Lepenies spricht am 8. März in Berlin die Laudatio auf den Schriftsteller und Essayisten Navid Kermani, der für sein Engagement für Toleranz und eine zivile Gesellschaft von der Chefredakteurs-Jury der deutschen Zeitungen zum „Bürger des Jahres“ gewählt wurde. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hatte die Würdigung zum siebten Mal ausgeschrieben. BDZV-Präsident Dr. Mathias Döpfner empfängt die Gäste aus Medien, Kultur und Politik. Für Musik sorgt die Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai mit dem David Klein Quartett.

Preisträger Navid Kermani wirbt als Schriftsteller, Essayist und nicht zuletzt als Redner leidenschaftlich für die Wahrung und Verteidigung menschenrechtlicher Standards. Immer wieder reist er als Reporter in die Kriegs- und Krisengebiete unserer Welt. Die Jury hatte ihre Wahl untern anderem mit der „Kölner/Rheinischen Botschaft“ begründet. Mit ihr setzten Kermani und weitere prominente Mitstreiter als Folge der Kölner Silvesternacht 2015 ein nachdrückliches Zeichen für eine kritische und selbstbewusste Zivilgesellschaft.
Der Bürgerpreis wird seit dem Jahr 2010 vom BDZV für herausragendes bürgerschaftliches Engagement ausgeschrieben und ist mit 20.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet als „Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden Personen, die auch jenseits ihrer eigentlichen Profession Herausragendes für die Gesellschaft leisten. Die deutsche Nationalität ist ausdrücklich nicht Voraussetzung. Vorschläge für die Würdigung können ausschließlich durch die Zeitungen eingereicht werden. Die Jury besteht aus den 259 Chefredakteuren der BDZV-Mitgliedsverlage.  

Zuletzt als „Bürgerin des Jahres“ geehrt wurde Elisabeth Ehninger, Gründerin des Vereins Dresden - Place to be. Der Vorschlag kam von den „Dresdener Neuesten Nachrichten“.  Zuvor ging die Würdigung an (den  2016 gestorbenen) Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur/Deutsche Notärzte e.V. und des Friedenskorps Grünhelme Rupert Neudeck (nominiert vom „Kölner-Stadt-Anzeiger“), an Gaby Wentland (nominiert vom „Hamburger Abendblatt“), Nora Weisbrod (nominiert von der „Allgemeinen Zeitung“, Mainz, und dem „Wiesbadener Kurier“), das Ehepaar Birgit und Horst Lohmeyer (nominiert von der „Ostsee-Zeitung“, Rostock) sowie als ersten Preisträger 2010 an Thomas Beckmann (nominiert von der „Rheinischen Post“, Düsseldorf). der aktuelle Preisträger Navid Kermani wurde gemeinsam von fünf Zeitungen nominiert: „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Kölnische Rundschau“, „Express“ (Köln), „Rheinische Post“ (Düsseldorf) und „General-Anzeiger“ (Bonn).