Anzeigenblätter für ein lebendiges Gemeinwesen

23/05/2017

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) unterstützt die Aktion „17. Juni – Tag der offenen Gesellschaft“ als Medienpartner.

Am 17. Juni sind die Menschen ab 17 Uhr aufgerufen, überall in Deutschland Tische und Stühle vor die Tür zu stellen und mit Freunden und Nachbarn zu tafeln und zu diskutieren. So soll bundesweit ein Zeichen für Demokratie und Zusammenhalt, Gastfreundschaft und gelebte Offenheit gesetzt werden.

„In vielen Ländern werden die Grundwerte der Demokratie in Frage gestellt. Doch anstatt zu jammern werden die Wochenblätter aktiv und rufen die Leserinnen und Leser durch eine verlagsübergreifende Berichterstattung auf, am 17. Juni die Demokratie und die offene Gesellschaft zu feiern“, erklärt BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers. Für den Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter sei es ein Herzensanliegen, ein sichtbares Zeichen für das Engagement der Bürgergesellschaft zu setzen. Schließlich förderten die Anzeigenblätter mit ihrer Berichterstattung den Zusammenhalt in der lokalen Gemeinschaft sowie ein lebendiges Gemeinwesen und tragen zu einer aktiven Zivilgesellschaft bei, so Eggers.

Der Soziologe und Publizist Harald Welzer, Mitbegründer der Initiative Offene Gesellschaft in Berlin, betont: „Man muss für die Demokratie eintreten, solange sie noch existiert. Hinterher wird es erheblich schwieriger.“ Initiatoren des 17. Juni sind die Initiative Offene Gesellschaft und die Diakonie Deutschland. Zahlreiche Unterstützer wie Eckhard von Hirschhausen, Katja Riemann oder der Deutsche Städte- und Gemeindebund haben sich der bürgerschaftlichen und überparteilichen Initiative bereits angeschlossen.